Finanzielle Unterstützung


Der Kulturbuchverlag Herausgeber wurde in den vergangenen Jahren von verschiedenen Bundesämtern, ca. 20 Kantonen, 30 Städten, Regionen und ungefähr von 50 Gemeinden und Burgergemeinden in der Schweiz finanziell unterstützt – von etlichen mehrmals. Ebenso von zahlreichen nationalen und regionalen Stiftungen, von Firmen, kirchlichen Organisationen, diversen Institutionen und Privatpersonen. 
 


Auszeichnungen


Bücher

·Bundesamt für Kultur: Der Kulturbuchverlag Herausgeber erhält für 2019 und 2020 eine Verlagsförderung von je CHF 5'000.- zugesprochen.

·Stadt Langenthal: Der Kulturbuchverlag Herausgeber erhält den mit 15'000 Fr dotierte Langenthaler Kulturpreis 2012 für sein heimatliches Wirken.
·Oertli-Stiftung in Zürich: 3'000 Fr für journalistische Arbeiten mit sprachübergreifenden Themen (2008).

 

Kulturzeitschrift «eigenART» (2000 bis 2003)

(Daniel Gaberell war Co-Gründer und Co-Herausgeber von «eigenART»)
·Von Roll Award in Zürich: 10'000 Fr für journalistische Beiträge im Sinne der Vereinigung von Kultur und Wirtschaft  (2001)

· Kanton Bern: 10'000 Fr für die Grafik und die Gesamterscheinung von «eigenART» durch die Fachjury für angewandte Kunst im Herbst 2000.
·Ostschweizer Medienpreis: Der mit 5’000 Fr dotierte Medienpreis für Heft Nummer 04 «Appenzeller Müsterchen» im März 2002.

·Oertli-Stiftung in Zürich: Zwei Stipendien von je 3'000 Fr für journalistische Arbeiten mit sprachübergreifenden Themen  (2001, 2003).



Schweizer Fernsehen DRS


Schweiz Aktuell über «Welt & Gstaad Photo, Jacques Naegeli»

Televisiun Rumantscha über «MEIN CHUR» 
B.Magazin über «Die Welt ist ein Taschentuch»
Schweiz Aktuell über «Langenthal – Eine Heimat im Wandel»
Sternstunde Kunst über Heini Stucki und «Biel/Bienne » 
Televisiun Rumantscha über «DACHASA | DAHEIM - Engadiner Hausgeschichten» 

 


Schweizer Radio DRS

DRS 1 Schnabelweid, Markus Gasser über «Ankebock»

DRS 1, Marc Melcher über «UnVergessenes Chur»

Radio Rumantsch, Esther Krättli, über «UnVergessenes Chur»

DRS Regional Journal, Andrea Affolter über «Solothurner Lesebuch»

DRS 1 Schnabelweid, Markus Gasser über «Hügelland»
DRS 1, Susanne Sturzenegger über das «Oberaargauer Lesebuch»
DRS 4, Eric Facon über «MEIN OLTEN»
DRS 2 Aktuell, Franziska Baetcke über die Publikationen von Herausgeber 
DRS Regional Journal, Andrea Affolter über «Leben am Jurasüdfuss»
DRS Regional Journal, Andrea Affolter über «MEIN OLTEN»
Radio Rumantscha über «DACHASA | DAHEIM - Engadiner Hausgeschichten»


ua.

Printmedien


Bojan Stula in der «bz – Zeitung für die Region Basel» über «Von Bern zu Baselland»: Es ist den Machern gelungen, eine sehr lesens- und betrachtenswerte Bestandesaufnahme vorzunehmen. 

 

Tina Uhlmann in der Berner Zeitung über «Mein Münsingen»: Und trotz ironischer Brechung in der Inszenierung so mancher Details spürt man beim Betrachten von Jürg Ramseiers Fotografien vor allem eins: die Verbundheit mit dem Ort, den er «sein» nennt.

 

Luzi Bürkli im Bündner Tagblatt über «UnVergessenes Chur»: Die Fotos von den 1920er- bis 1970er-Jahren erzählen vielerei Geschichten.

 

Eva Nydegger in der Coopzeitung über «Berner Foto Geschichten»: Aber auch etwas so Unspektakuläres wie ein Kaninchenkauf ist in diesem Buch wunderschön eingefangen.

 

Bojan Stula, Chefredkator der Basellandschaftlichen Zeitung über «LAUFENTAL»: Der Verdienst von Herausgeber Gaberell ist es, dass sich die Laufentaler Seele nicht nur in Candreias Texten spiegeln kann, sondern auch in den Fotografien von Kurt Hamann, die das Buch spektakulär ergänzen und gleichzeitig erweitern.

 

Sabine Kuster in der «Aargauer Zeitung» über «Mein Aarau»: Es ist, als blättere man durch das Familienalbum der Stadt. Der neue Bild- und Textband über Aarau ist voller Menschen. Wer kein bekanntes Gesicht darin entdeckt, ist unmöglich ein echter Aarauer.

Christian Zingg, Blogg-König und leitender Redaktor bei der SDA über «BERN BERNE»: Das ist ein sensationelles Buch!! Sehr schön.

Andreas Faessler in der «Neue Zuger Zeitung» über «Mein Zug»: Wo ist Zugs Unschuld hin?

Kathrin Holzer in der «Berner Zeitung» über das «Oberaargauer Lesebuch»: Ein literarischer Streifzug durch den Oberaargau.

Markus von Rotz in der «Neuen Obwaldner Zeitung» über «Obwalden»: Nicht nur für Nicht-Obwaldner!

Renate Bühler in «Der Bund» über «Köniz»: Ein begleiteter Sofaspaziergang durch das Land der Gegensätze.

Thomas Gubler in der «Basler Zeitung» über «Kloster Mariastein»: Identitässtiftend!

Heinerika Eggermann im «Thuner Tagblatt» über «Mein Thun»: Das Buch zeigt eindrücklich wie sehr Thun seine Bewohner und wie sehr die Bewohner ihre Stadt prägen. 

Manfred Papst in der «NZZ am Sonntag» zu «Bern West»: Die präzisen Schwarzweissbilder zeigen die Betonwüste am Rand der idyllischen Bundesstadt.

Tobias Graden im «Bieler Tagblatt» über «Biel/Bienne – neue Horizonte, bekannte Traditionen»: Ein Buch für die kleinste Grossstadt der Welt!

Ruedi Bärtschi in der «Berner Zeitung» zu «Langenthal - Rückblick in die Fünfziger»: Fotos vom Grossen Märit, von den Proben der Arbeitermusik, Fotos vom Hochspringen und vom Boxtraining auf der «Volkshaus»-Bühne geben dem Buch eine spezielle Wärme.

Markus Dütschler im «Der Bund» zu «Bern – Gesichter, Geschichten»: Ein Fotobuch über Bern ohne den Zytglogge: Das gibts! Wer als Einheimischer das Buch durchblättert, wird Unbekanntes entdecken.

ua. 

 

© 2019 – Der Kulturbuchverlag Herausgeber ist eine Unternehmung der Buchmacherei.